Bye Bye Frischhaltefolie: Bienenwachstücher selbst herstellen

04.10.2019 | von: Laura | Kategorie(n): Gemacht

Bienenwachstücher können eine nachhaltige Alternative für Frischhalte- und Aluminiumfolie in deiner Küche sein. Indem du die Wachstücher nach der Benutzung abwäschst und somit immer wieder verwendest, kannst du auf Einmalprodukte zum Verpacken von Lebensmitteln verzichten. So sparst du eine Menge Müll in deiner Küche. Besonders bei Aluminiumfolie ist Sparsamkeit geboten, da in der Herstellung viele Chemikalien eingesetzt werden und ein hoher Energieverbrauch für die Produktion benötigt wird. Da Bienenwachstücher im Handel jedoch sehr teuer sind, habe ich mir selbst welche hergestellt. Das kannst du an einem freien Nachmittag ziemlich flott erledigen. In diesem Artikel zeige ich dir, wie auch du dir zu Hause ein paar Bienenwachstücher herstellen kannst.

Doch zunächst etwas theoretischer Input zur Klärung der Frage, warum Bienenwachstücher überhaupt eine bessere Alternative darstellen. Bei diesen Küchenhelfern handelt es sich um Baumwollstoff, der mit Bienenwachs behandelt wurde. Dadurch ist der Stoff imprägniert und “immun” gegen Feuchtigkeit. Daher eignen sich Bienenwachstücher dazu, Teller oder Gefäße abzudecken, Lebensmittel frisch zu halten, deine Butterbrote für unterwegs einzupacken und sogar zum einfrieren. Durch die Körperwärme an deinen Händen, wird das Wachs im Stoff leicht erwärmt und das Tuch schmiegt sich so, z.B. an die abzudeckende Schüssel oder die angeschnittene Salatgurke an. Eine besonders coole Extrafunktion ist dabei die antibakterielle Wirkung des Bienenwachs. Dadurch halten deine Lebenmittel länger frisch. Der gewebte Baumwollstoff verhindert außerdem die Bildung von Kondenswasser und kann so Schimmel vorbeugen. Vorsicht ist jedoch im Umgang mit rohem Fleisch zu genießen. Dort empfehle ich dir auf den Gebrauch von Bienenwachstüchern zu verzichten und das Fleisch lieber in einer Dose oder ähnlichem zu lagern. Auch bei Zwiebeln musst du etwas aufpassen. Es ist sehr gut möglich, dass der Geruch der Zwiebel in das Tuch übergeht, also verzichtest du auch bei diesem Lebensmittel entweder auf das Bienenwachstuch oder du hast ein bestimmtes, das du immer nur für Zwiebeln verwendest.

Aus was bestehen Bienenwachstücher? Erwerbbare Tücher der gängigen Marken, bestehen meist aus Baumwollstoff, Bienenwachs, Jojobaöl und Baumharz, teilweise auch noch Kokosfett. Das Jojobaöl und das Kokosfett haben dabei die Funktion, das Tuch geschmeidiger zu machen, sind jedoch für die Herstellung deiner eigenen Bienenwachstücher optional. Der Baumharz wird dem Wachs zugefügt, um dessen antibaktirielle Wirkung noch zu verstärken, ist daher auch nicht zwingend von Nöten. Dadurch dass Bienenwachs von Tieren hergestellt wird, handelt es sich hierbei nicht um ein veganes Produkt. Der Markt für Bienenwachstücher hat jedoch auf dieses Problem schon reagiert und auch vegane Alternativen herausgebracht, bei denen das Bienenwachs z.B. durch Rapswachs ersetzt wird. Vegane Tücher werden von den Marken beeofix, Bee Food Wraps & little bee fresh angeboten. Du kannst dir auch vegane Wachstücher selbst herstellen. Rapswachs lässt sich online ohne Probleme bestellen oder vielleicht findest du sogar einen lokalen Anbieter in deiner Stadt.

Wie werden Bienenwachtücher gereinigt? Nach dem Gebrauch reinigst du das Bienenwachstuch mit kaltem Wasser und eventuell etwas alkoholfreiem Spülmittel. Das Wasser darf nicht zu warm sein, sonst schmilzt das Wachs. Falls dein Tuch nach mehreren Benutzungen nicht mehr so schön aussehen sollte, dann kannst du es einfach erneut zwischen zwei Backpapierbögen bügeln, dadurch verteilt sich das Wachs nochmal richtig und es sieht aus wie neu. Diesen Trick kannst du auch bei deinen gekauften Tüchern anwenden.


Jetzt wird gebastelt! Das brauchst du:

1x1m Baumwollstoff, gewaschen, zugeschnitten und gebügelt

500g Bienenwachs oder Pflanzenwachs. Ich habe Bienenwachspallets aus der Apotheke verwendet

einige Bögen Backpapier

Bügeleisen

Bügelunterlage

Schere


Und so gehts:

1 Die Baumwolle wird vor der Weiterverwendung erstmal gewaschen (ohne Weichspüler!) und getrocknet. Schneide dir danach passende Stücke aus dem Stoff aus, die später deine Bienenwachstücher sein sollen. Bügel die Tücher noch einmal.

2 Lege deine Bügelunterlage mit Backpapier aus, je nachdem wie groß dein Tuch ist. Das Tuch darf nicht über die Ränder des Backpapiers ragen oder einen zu schmalen Rand haben.

3 Es ist möglich, das Wachs vorher in einem Wasserbad zu erwärmen und dann mit einem Pinsel auf den Tüchern zu verteilen, jedoch ist dieser Schritt völlig unnötig, wenn du dem Wachs nichts beimischen möchtest. Falls du nur das Wachs benutzt und auf Zustätze verzichtest, kannst du die Wachspallets direkt auf das Tuch geben.

4 Nun deckst du das Tuch mit einem weiteren Bogen Backpapier ab und bügelst es. Achte darauf, dass sich die Pallets alle gut auflösen und das Wachs gut verteilt wird. Wenn freie Stellen auf dem Tuch zu sehen sind, dann bessere diese noch mit etwas Wachs aus.

5 Lasse das Tuch trocknet und abkühlen. Wende das Bienenwachstuch und wiederholen den Vorgang mit deutlich weniger Wachs auf der Rückseite.

6 Nochmal trocknen und abkühlen lassen. Danach kannst du die Ränder bei Bedarf nochmal neu verschneiden. Fertig!

7 Freuen, benutzen & Müll sparen.

Viel Spaß beim Nachmachen, schau doch auch nochmal auf unserem Instagram Account vorbei, dort findest du in den Storyhighlights auch nochmal eine bebilderte Anleitung.

Kommentar schreiben

Kommentar